Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage dient in erster Linie als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener Körperregionen. 

Ziel der manuellen Lymphdrainage ist es, betroffene Lymphgefäße mit speziellen Griffen anzuregen und so das Ödem zu mindern und letztlich zu beseitigen. Lymphödeme treten häufig nach operativen Eingriffen, Verletzungen, Gelenkergüssen, Venenschwäche, Lymphknotenentfernung, Bestrahlungen auf. 

Auch zur Schmerzlinderung lässt sich die manuelle Lymphdrainage wirkungsvoll einsetzen.

 

 

Kompressionsbandagierung

Die Kompressionstherapie ist ebenfalls von großer Bedeutung bei der Therapie von Lymphödemen und Lipödemen. 
Sie verhindert den zu schnellen Rückstrom der Gewebsflüssigkeit, wenn der Patient aufsteht und sich wieder senkrecht bewegt.
Sie bildet auch ein Widerlager zur Muskulatur und fördert den Abfluss, indem sie die Pumpwirkung verstärkt.
Die Bandagierung kann in Form von Kompressionsbinden aus verschiedenen Materialien und in mehreren Schichten angelegt werden, oder in Form eines Kopressionsstrumpfes erfolgen.
 

 

Weitere Informationen erhalten Sie auch hier in den Patientenbroschüren:

Manuelle Lymphdrainage

LymphdrainagePatientenbroschuere

 

 

Das Lymphödem 

lymphOEdem-98059 1b