Gerätegestützte Krankengymnastik

 
KGG2Bei Krankengymnastik am Gerät handelt es sich um eine aktive Therapieform, bei der krankengymnastische Übungen an medizinischen Trainingsgeräten durchgeführt werden. Angewandt wird die gerätegestützte Krankengymnastik um die stabilisierende Muskulatur zu kräftigen sowie die Ausdauer und Leistungsfähigkeit zu steigern. Nach Verletzungen, Operationen oder bei Schulterproblemen ist dies eine wichtige Therapieform.
 
Nach der Befundaufnahme wird vom Physiotherapeuten ein individueller Behandlungsplan erstellt. Mit Hilfe von Aufwärm-, Dehnungs-, Kräftigungs- und Koordinationsübungen werden die betroffenen Körperpartien stabilisiert und gekräftigt.
 

1. als verordnungsfähiges Heilmittel

Seit dem 1. Juli 2002 ist gerätegestützte Krankengymnastik für festgelegte Beschwerdebilder, denen eine primäre Kräftigung der Muskulatur zu Grunde liegt, verordnungsfähig und kann vom Arzt (z.B. Hausarzt, Orthopäde, Chirurg) verschrieben werden. Die Behandlung ist in Form einer Gruppentherapie mit 3 Patienten vorgesehen kann aber auch als Einzeltherapie durchgeführt werden. Geraetegesttzte Krankengymnastik

2. als weiterführende oder begleitende Therapie

Die ärztlichen Verordnungen sind durch die gesetzlich vorgegebene Limitierung nicht immer ausreichend, um alle akuten oder chronischen Beschwerden zu beseitigen. Beim Gerätetraining bieten wir Ihnen die Möglichkeit, in Eigeninitiative eine optimale Weiterführung Ihrer Behandlung zu sichern. Nach Beendigung Ihrer Behandlungsserie erstellen wir Ihnen einen Trainingsplan, nach dem sie 1-3 mal wöchentlich für ca. 1 Stunde mit 10er Karte an den Geräten trainieren können. 

 

3. als Präventionsmaßnahme

Präventives Training hat inzwischen einen hohen Stellenwert eingenommen. Vorbeugung wird immer wichtiger, da unser Alltag durch einseitige oder bewegungsarme Tätigkeiten immer mehr Muskelabschwächungen oder muskuläre Dysbalancen hervorbringt. Auch hierfür ist das Training mit unserer 10er Karte möglich.